Seite drucken
» Downloads » Sitemap Text kleiner Text größer Textgröße zurücksetzen
Breslauer Platz

Großansicht
Der Breslauer Platz
Großansicht
Übersichtskarte Breslauer Platz


Der Breslauer Platz, am Hinterausgang des Hauptbahnhofs gelegen, ist die nördliche Starthaltestelle der neuen Nord-Süd Stadtbahn Köln. Die Station bietet einen direkten Anschluss an S-Bahn, Regional- und Fernverkehr und dient der Erschließung des Eigelsteins.

Die hier bereits bestehende Haltestelle für die Linien 16 und 18 wurde komplett zurückgebaut und wird durch einen größeren Bahnhof mit drei Gleisen ersetzt. Die Linie 16 schwenkt hier später in den neuen Stadtbahntunnel ein. Die Haltestelle Breslauer Platz wird in offener Bauweise erstellt. Der Abbruch des alten und der Bau des neuen Bahnhofs finden unter einem vorab hergestellten Beton-Deckel statt, so dass der oberirdische Verkehr in dieser Zeit weitestgehend ungehindert fließen kann. Allerdings machen die Bauarbeiten im Jahr 2006/2007 eine circa zehnmonatige Sperrung des Stadtbahn-Betriebs zwischen den Haltestellen Dom/Hauptbahnhof und Ebertplatz notwendig. In dieser Zeit wird für die Haltestelle Breslauer Platz ein provisorischer Bahnsteig errichtet, so dass die Haltestelle vom Ebertplatz aus in einer Stichfahrt bedient werden kann. Eine Weiterfahrt der Züge Richtung Dom/Hauptbahnhof ist jedoch nicht möglich. Nach Ablauf der Sperrzeit wird der neue Rohbau-Bahnhof zunächst ohne Fahrgastwechsel durchfahren. In dieser Zeit wird die Haltestelle endgültig ausgebaut.

Aus der Baugrube am Breslauer Platz heraus findet bis Februar 2007 der Tunnelvortrieb unter dem Bahndamm der Deutschen Bahn Richtung Süden statt.

Zwischen den Haltestellen Breslauer Platz und Rathaus entsteht am Kurt-Hackenberg-Platz ein Verknüpfungsbauwerk als unterirdischer Knotenpunkt. Hier werden die Gleise der Nord-Süd Stadtbahn Köln mit dem Tunnelabzweig Dom-Ost verbunden, der derzeit unter dem Museum endet. Von hier aus können später sowohl der Breslauer Platz als auch die Haltestelle Dom/Hauptbahnhof mit unterschiedlichen Linien angefahren werden.