Seite drucken
» Downloads » Sitemap Text kleiner Text größer Textgröße zurücksetzen
Breslauer Platz

Blick auf den Bahnsteig
Großansicht
Blick auf den Bahnsteig
Als Verknüpfungspunkt zwischen Stadt-, Fern- und S-Bahn kommt der Haltestelle Breslauer Platz schon heute eine große Bedeutung im verkehrstechnischen Netz der Stadt Köln zu. Mit Inbetriebnahme der Nord-Süd Stadtbahn wird die Bedeutung dieses Knotenpunktes noch erheblich steigen.

Die frühere zweigleisige Trasse wird zu einer dreigleisigen Anlage ausgebaut. Wie bei allen Haltestellen der Nord-Süd Stadtbahn weisen die Bahnsteige 90 Meter Nutzlänge und 90 Zentimeter Höhe über Schienenoberkante auf. Durch die benötigte Verbindung vorhandener und neuer Gleise entsteht eine in Längsrichtung gegeneinander verschobene Bahnsteiganlage mit Mittel- und Seitenbahnsteig. Da die Deutsche Bahn AG zudem eine optionale Gleiserweiterung in Aussicht stellte, mussten die hierfür ggf. später benötigten Stützen für diesen Erweiterungsbau bereits bei der Planung der Konstruktion und Gestaltung berücksichtigt werden.

Aus diesen Vorbedingungen ergab sich – auch unter Berücksichtigung eines vorangegangenen Entwurfes zu einer städtebaulichen Neuordnung des Breslauer Platzes und in engem Zusammenwirken mit der Stadt Köln – eine anspruchsvolle architektonische Planung: Die Haltestelle wird durch dreieckige, pavillonartige Eingänge über Treppen und Rolltreppen erschlossen. Zusätzlich fährt je ein Aufzug den Seiten- sowie den Mittelbahnsteig an. Der Eingang „Breslauer Platz“ liegt direkt gegenüber der B-Passage des Hauptbahnhofs und ermöglicht eine kurze Umsteigebeziehung zwischen U-Bahn und Hauptbahnhof.

Die Verteilerebene besteht aus zwei gegenüber liegenden Galerien, von denen aus der gesamte Haltestellenraum überblickt werden kann. Charakteristische Gestaltungselemente sind darüber hinaus die V-förmigen Stützen in der Mitte des Mittelbahnsteiges und der sich ebenfalls hierauf befindliche freistehende Glasaufzug. Ein weiteres unverwechselbares Merkmal der Haltestelle Breslauer Platz sind die geplanten runden Oberlichter, die zugleich die Öffnungen zum Einbringen von Stützen für die eventuelle spätere Gleiserweiterung der Deutschen Bahn darstellen.

Hier – wie bei allen anderen Haltestellen der Nord-Süd Stadtbahn Köln – wurde viel Wert auf einen größtmöglichen Einfall von Tageslicht und offene Blickbeziehungen gelegt, um die psychologische und soziale Sicherheit für die Fahrgäste zu maximieren.