Seite drucken
» Downloads » Sitemap Text kleiner Text gr��er Textgr��e zur�cksetzen
Klüngelköpp



Sie gehören zu den Top-Bands des Kölner Karnevals und haben mit ihrer unnachahmlichen Bühnenpräsenz nachdrücklich Eindruck hinterlassen: Die Klüngelköpp! Nicht nur in den Sälen sorgen sie für frischen Wind, denn überall wo die sechs sympathischen Musiker auftreten, ist das Publikum nicht mehr auf den Stühlen zu halten und bejubelt die großartige Live-Performance der Band. Die Session 2014 war so erfolgreich wie nie für die Klüngelköpp: Mit ihrem Megahit „Jedäuf met 4711“ erreichten sie Platz 1 beim närrischen Oscar in der Kategorie „Beste Band“ und Platz 1 bei Radio Köln „Top Jeck“ für den Sessionshit!

Die Köpp, das sind sechs Vollblutmusiker mit kölschen Songs, toller Bühnenshow und einem Ausnahmesänger: der stimmgewaltige Frank Reudenbach reißt die Fans immer wieder zu Begeisterungsstürmen hin. Reudenbach arbeitete u.a. für Künstler wie Howard Carpendale, Jennifer Rush, Chris de Burgh oder Bobby Kimball, die er live und im Studio unterstützte. Die fulminante, innovative Marching-Drum-Aktion war und ist das Top-Ereignis des Sitzungskarnevals und beileibe nicht die einzige Überraschung, die die Klüngelköpp live in petto haben. Mit ihrem Mix aus Stimmungs- und Schunkelliedern, ihrer lebendigen, sympathischen Bühnenpräsenz und ihrem auffallenden Outfit gehören die Klüngelköpp zu den Live-Acts der Extraklasse! Im Jahr 2014 feierten die Klüngelköpp ihr elfjähriges Bühnenjubiläum und zählen heute zu den Stars des Kölner Karnevals.

Nach ihrem Erfolg in der Session 2010/11, mit gleich zwei prämierten Hits („Stääne“, von den Hörern von Radio Köln als „Top-Jeck“-Song gekürt und dem Titel „Karneval im Veedel“, von den roten Funken als deren Sessions-Hit auserkoren), platzierte sich die Band als DIE Aufsteiger in der ersten Liga der kölschen Musikgruppen. Seitdem werden sie von ihren Fans bei jedem Auftritt frenetisch gefeiert. Und die Erfolgsstory ging in den folgenden Sessionen mit Hits wie „In Kölle verliebt!“, „Karneval im Veedel“ und „Wä einmal Kölle sing Heimat nennt“ nahtlos weiter. 2015 konnten sie den begehrten Publikumspreis vom Kölner Express, den „Närrischen Oskar - Beste Band“ sogar verteidigen und bekamen erneut von den „Roten Funken“ die Ehrung „Hit der Session 2015“ für „Us Kölschem Holz“ verliehen.